Qype: Molly Malone in Hamburg


HamburgBarsKneipen

Damals, vor ungefähr 10 Jahren, gab es im Molly Malones noch echte irische Bedienungen. Auch das Flair war noch sowas von Irisch, dass man aufpassen musste nicht als Heide oder Ketzer verbrannt zu werden ;) Es war einfach geil.
Man wurde auch (freundlich!!!) wiedererkannt, wenn man die Bar länger nicht besucht hatte. Die Barkeeper hatten scheinbar alle eine abgeschlossene Gesangsausbildung, denn außer Tanzen konnten sie auch Singen. Oft mit den Bands zusammen.
Und das geilste war, dass die „Troublemaker“ auf die feine irische Art (erst auf die Fresse und dann raus) entfernt wurden. So konnte man unentwegt einen netten Abend verbringen.
Soviel zur Geschichte…

Heute:
Heute ist es so, dass man das Gefühl hat, es gäbe als Gäste nur noch den Pöbel der Stadt, der hier auch noch willkommen ist. Bekannt ist ja allen, dass die Reeperbahn mittlerweile von sexgeilen Touris, die in jeder Frau eine Prostituierte oder Freiwild sehen, übersäht ist. Nur leider werden diese nicht mehr auf die irische Art aus dem Molly Malones entfernt, sondern sind ja hier scheinbar willkommen und lassen hier die Sau raus (daheim darf man(n)’s ja nicht…). Kommerz ist ja anscheinend wichtiger als ein Flair, d.h. ein Gefühl zu verkaufen, und sich nur Irish Pub zu nennen und Guinness auszuschenken reicht leider nicht aus um diesem Namen alle Ehre zu machen…
Ich für meinen Teil, und da stehe ich sicherlich nicht alleine da, wünschte mir die eigentlichen Besetzung, also waschechte Iren, wieder zurück, damit die Abende im Molly’s wieder zu einem Erlebnis werden können.

Mein Beitrag zu Molly Malone – Ich bin mitch000001 – auf Qype

%d Bloggern gefällt das: